Laden...
Heil werden 2017-04-05T18:25:03+00:00

Endlich heil werden

Die meisten Menschen antworten auf die Frage, was ihnen am wichtigsten ist und was sie sich am meisten wünschen, schnell mit „Gesundheit“. Doch gleichzeitig bemerken immer mehr Menschen, dass die traditionelle Medizin sie nicht wirklich heilen kann und die Frage ist nun, was jeder bereit ist, für sein eigenes Wohlsein zu tun.

Wir sind alle gefordert, neue Wege zu suchen und zu beschreiten, die unsere körperliche und seelische Gesundheit fördern! Mit dem zweiten Teil meines Buches Nicht kratzen, waschen! Neurodermitis verstehen und heilen möchte ich einen Teil dazu beitragen, Menschen zu ermuntern, für ihre Gesundheit insbesondere auch vorbeugend tätig zu werden. Vor allem aber hoffe ich, dass Neurodermitiker sich von meinen Erfahrungen motivieren lassen und selbst die Verantwortung für ihr Heilwerden übernehmen.

Für mich heißt Heilung eine tiefgehende, im Inneren etwas verändernde Erfahrung, die in meinem Fall bedeutet, die Krankheit als Hinweis zu verstehen, dass ich in meinem Leben etwas verändern muss. Diese Erkenntnis geht weit über das körperliche Empfinden hinaus, denn Heilwerden ist auch ein Prozess der Selbsterkenntnis und somit ein das gesamte Leben andauernder Vorgang der Erschaffung der gewünschten Lebensumstände.

Heilung durch mich selbstVoraussetzungen für meinen Heilungsweg

Der extreme Leidensdruck aufgrund der Neurodermitis war mit Sicherheit ein wichtiger Faktor, um überhaupt wahrzunehmen, dass ich neue Wege für mich suchen musste, die mir dauerhaft Besserung bringen konnten.

Eine Krankheit zeigt, dass etwas in unserem Leben nach Veränderung ruft, denn unser Körper ist unser Verbündeter und fungiert als eine Art Barometer für Geist und Seele. Er zeigt uns sehr zuverlässig an, dass etwas in unserem Leben nicht zu unserem Wohl beiträgt. Gerade bei Erkrankungen der Haut, die auch als „Spiegel der Seele“ bezeichnet wird, ist dieser Zusammenhang offensichtlich.

Lange Zeit war mir dieses Bewusstsein allerdings fremd, mir ging es sehr schlecht und ich war verzweifelt, da ich nicht wusste, wie ich weiter mit dieser furchtbaren Haut leben konnte. Aus diesem extremen Leidensdruck heraus habe ich es dann geschafft, eine Lösung für mich zu entwickeln, indem ich begann, mich intensiv mit meiner Krankheit zu beschäftigen und mir die entscheidenden Fragen stellte.

Im Verlauf dieses Prozesses, den ich ausführlich in meinem Buch beschreibe, ist mir bewusst geworden, dass eine Krankheit auch als Einladung verstanden werden kann, uns selbst intensiv zu betrachten: Wie geht es mir? Was tue ich mit meinem Leben? Bin ich glücklich so wie ich lebe? Was möchte ich, was könnte ich und was sollte ich ändern?

Wohlbefinden als ZielDie Gesundheit fest im Blick

Aufgrund meiner eigenen Erfahrung und dem Austausch mit anderen Betroffenen kann ich sagen, dass chronisch hautkranke Menschen so mit ihrer Krankheit beschäftigt sind, dass sie die Gesundheit aus den Augen verlieren bzw., wie in meinem Fall, gar nicht im Blick haben. Es gab Phasen, da war selbst die kleinste Besserung ein Erfolg für mich, an Heilung konnte ich in dieser Zeit nicht einmal denken. Sie kam unter den mir realistisch erscheinenden Möglichkeiten einfach nicht vor. Ich habe mich damals im Labyrinth der Neurodermitis bewegt, keinen Ausweg gesehen, habe immer wieder neue Therapien ausprobiert, mich aber eigentlich im Kreis gedreht.

Wie die meisten Kranken hatte ich meinen Fokus auf die Krankheit gerichtet, nicht auf Heilung und so ging es zunächst darum, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Auf diesem neuen Weg entwickelte ich eine andere Herangehensweise, die Heilung war nicht mehr primäres Ziel bei meinen „Experimenten“, sondern mein Wohlgefühl rückte ins Zentrum. Ich suchte Techniken, die mir Wohlbefinden bescherten, unabhängig davon, ob sie einen positiven Einfluss auf meine Hautsituation hatten oder nicht.

Meinen Blickwinkel weg von der Zentrierung auf die Neurodermitis und hin zu Gesundheit und Wohlbefinden zu wenden, war ein enormer Schritt und bedeutete damals für mich eine Drehung um 180 Grad.